Home | Kontakt | Impressum



Chronik

Auf dieser Seite wollen wir einen kurzen Geschichtsabriss für die Besucher unserer Internetseite aufzeigen

1905 – 1945

Die Gründung der Freiwilligen Feuerwehr in Krummensee nehmen wir heute für das Jahr 1905 an. Diese Annahme stützt sich auf die Aussage der Neugründer von 1945, die übereinstimmend aussagten, das auf der Handdruckspritze der FF die Innschrift „ Gegründet 1905 „ zu lesen war.
Leider sind in den Nachkriegsjahren sämtlich Belege der Feuerwehr verloren gegangen.

1945 - Auf Anordnung des Bezirksfeuerwehrführes trugen die Feuerwehrmänner eine weiße Armbinde mit der Aufschrift „ Feuerwehr - Kommando “, da Uniformen zu diesem Zeitpunkt noch nicht zur Verfügung standen.
Das vorhandene Spritzenhaus war von der russischen Armee als Vorratsdepot beschlagnahmt worden.

An Löschtechnik war 1945
• 1 Handdruckspritze ( ohne Räder und beschädigt )
• 1 Schlauchwagen ( zweirädrig ) für den Handzug
• 72 m B - Schlauch
• 62 m C - Schlauch
• 10 m A - Saugschlauch vorhanden .
Vorhandene und unbrauchbare Schläuche wurden zu Treibriemen und Pferdegeschirre verwandt.

Am 10. März 1947 bekam die FFW ihre erste Motorspritze TS 8, gekauft bei der Fa. Gaebler, Berlin W 8, Mauerstr.85.
Sie wurde mit 4dt Kartoffel; 1,2 dt. Roggen, 0,5 dt. Gerste, 20 Kohlrüben und einigen Erbsen bezahlt. Schläuche und Helme schaffte die Gemeinde an.

Am 10 . Dezember 1949 bekamen die Männer ihre erste Uniform ( weiße Jacke, schwarze Hose ).

Im Dezember 1952 gründet sich innerhalb der Freiw. Feuerwehr eine Frauengruppe.

1953 wurde die Sirene auf das Dach des Gerätehauses montiert.
Es beginnen die Brandschauen im Ortsbereich als vorbeugender Brandschutz.
Die Kam. der Wehr schuf in der Krummenseer Ringstr. eine Zisterne, um auch dort eine gute Löschwasserversorgung zu erreichen.

Freiwillige Feuerwehr erhält 1956 als Anerkennung für die gute Arbeit im Brandschutzwesen am 01. Mai 1956 ein Löschfahrzeug LF 8 auf einem Daimler – Benz Fahrgestell ( Fahrgestell - Nr. 801016/ 0385 ) mit dem Pol. Kennzeichen ED 07 – 01 von der Bezirksdirektion der Deutschen Volkspolizei ( BdVP ) Abt. Feuerwehr in Frankfurt / Oder . Die Jungfernfahrt übernehmen Fritz Borchert als Maschinist und Horst Graßmann als Einsatzleiter. Vom 07.05.56 bis 09.05.56 sind unsere Kameraden mit ihrem neuen Fahrzeug bei einem Waldbrand in Werftphuhl im Einsatz.
25.05.1956 Ein Verkehrsunfall erfordert die Hilfe der Feuerwehr in Krummensee, dies geht aus dem Fahrtenbuch des FL 8 hervor. Der Einsatz ist mit einem Krankentransport nach Werneuchen verbunden.
Am 05.12.1956 nimmt unsere Freiwillige Feuerwehr an der Katastrophenschutzübung in Klosterfelde teil.

Die Einsätze im neuen Jahr 1957 beginnen am 02.April mit einer Brandbekämpfung in Hirschfelde.
Auch im Jahr 1957 nehmen die Floriansjünger aus Krummensee an einer Großübung des Zentralkommandos in Zepernick teil. Diese fand am 17.11.1957 statt.


Die nächste Großübung wurde von unseren Kameradinnen und Kameraden am 26.01.1958 mit gestaltet. Der Kam. Horst Graßmann gibt die Wehrführung an den Kam. Kurt Müller ab. Dieser führt die Wehr bis 1959. Dann übernimmt der Kam. Fritz Borchert die Führung der Freiwillige Feuerwehr .


1960 war ein trauriges Jahr seit bestehen der Feuerwehr. Es kam zu einem Wohnhausbrand bei Fam. Sattler, in dessen Folge 3 Kinder den Tod fanden.
Um die Kameradschaft zu fördern, organisieren die Kameraden Fahrten zur Ostsee, Rölligmühle, Eichhorst und die sächsische Schweiz.

1962 Der Schafstall bei Familie Großkreuz ist eingestürzt, die Feuerwehr wird mit Hilfe einer Hupe alarmiert. Auch die Kultur im Dorf ( organisiert durch den Dorfclub ) kommt in Krummensee nicht zu kurz. Die Feuerwehr ist dabei maßgeblich beteiligt.

1971 Die Gründung der Arbeitsgemeinschaft „ Junge Brandschutzhelfer “(Angeleitet durch Hans Schulz, später Bodo Graßmann, Marana Borchert), später als Jugendfeuerwehr bezeichnet, führt bis zum heutigen Tag die gesamte Jugendarbeit zur Nachwuchsgewinnung durch. Diese bewährte Form im Umgang mit Kindern und Jugendlichen trägt heute schon in der 3. Generation Früchte, in Form von aktiven Feuerwehrleuten.

In den Jahren 1972 / 73 bauen die Kameraden im Auftrag der Gemeinde ihr Gerätehaus aus, um ein LF 15 S 4000 einzustellen.
Die Frauengruppe nimmt an den Bezirkswettkämpfen im Feuerwehrkampfsport teil und belegt den 1. Platz.
Die „ Jungen Brandschutzhelfer “belegen den 5. Platz bei den Bezirkswettkämpfen in Eisenhüttenstadt.
Am 25.11.1973 werden unsere Kameraden mit dem LF 15 zur Löschhilfe einer brennenden Scheune nach Weesow gerufen.

Die Ausbildungsfahrten 1976 nach Lychen steigern den Ausbildungs - und Leistungsstand der Feuerwehrmänner - und Frauen.

1978 legte unsere Wehr die höchste Leistungsstufe ( I ) ab und kann diese weitere 7 Jahre neu erringen.

Der Brand in der Schweinemastanlage der LPG und der Scheune Dorfstraße Nr. 3 im Jahr 1980 fordert das ganze Können unserer Feuerwehrangehörigen. Mit Unterstützung der Nachbarwehren aus Seefeld, Löhme, Werneuchen und Altlandsberg wird die Schadenslage relativ schnell bekämpft.

1983 erhält unsere Feuerwehr ein werksneues Kleinlöschfahrzeug ( KLF ) Typ B1000 , kann dies aber auf Grund der Waldbestände wenig nutzen und wandelt es bei der Kreisverwaltung in ein gebrauchtes Löschfahrzeug LF 8/8 - TS 8 / 8 um . Die Lehr - und Ausbildungsfahrten finden für alle Feuerwehrangehörigen in Wandlitz, Lychen und Zechlin statt.


1985 erfolgt die Erneuerung der Saugstelle „ Sauenstall “ am Wegendorfer Weg;
Im Gerätehaus wird nun endlich die Ofenheizung im Schulungsraum durch eine zentrale Heizungsanlage ersetzt.
Die 80 Jahr - Feier begeht die Freiwillige Feuerwehr auf dem Platz am Haussee mit zahlreichen Vorführungen und Übungen in der Zusammenarbeit mit den Nachbarwehren des Wirkungsbereiches Werneuchen und Gastwehren aus Berlin und Altlandsberg. Die Hauptattraktionen waren die Höhenrettungsübung der Berliner Feuerwehr und die Erfahrung, in ein Sprungpolster vom Scheunendach weich zu landen.

1986 Das Turmdach des Gerätehauses weist verrutschte Dachziegel auf. An den Aufbau eines Gerüstes ist nicht zu denken.... Doch es findet sich eine Lösung: Die Kam. Wolfgang Zander und Bodo Graßmann, die bei der Berliner Berufsfeuerwehr tätig sind, reparieren das Dach mit einer DL 30 mit Korb ( Testfahrzeug ).

1989/ 1994 Die politische Wende in Deutschland geht auch an der Feuerwehr nicht vorbei. Neue Wege zum Erhalt und Festigung unserer Gemeinschaft werden gesucht und auch gefunden. Der Langjährige Ortswehrführer Fritz Borchert wird 1992 zum Bürgermeister gewählt. Die Leitung der Feuerwehr übernimmt Horst Graßmann, der schon 1945 die Feuerwehr nach dem 2. WK neu gründete. Auf Grund der geltenden DIN - Vorschriften muss für den gesamten Personalbestand der FF ( 27 Kameraden ) eine neue Schutzbekleidung durch die Gemeinde angeschafft werden.
Die Kosten dafür belaufen sich auf ca. 12 Tausend DM und wird auf die Haushaltsjahre 1993 und 1994 aufgeteilt.
Einen anderen Teil der Bekleidung finanzieren die Angehörigen der FF selbst.

1995 Der 24.Juni 1995 ist für alle Angehörigen der FF ein wichtiges Ereignis. Sie feiern mit den anderen Dorfbewohnern und Gästen das 90 - jährige Gründungsfest der FF. Dieses Fest ist ein voller Erfolg. Es waren ca. 1000 Besucher auf dem Festplatz am See. Der Fahrzeugumzug zählte 35 KFZ. Ein Großteil der Fahrzeuge stammt aus dem Bestand der FF Altlandsberg, die mit 9 Autos vertreten ist.
Am 20. August rückt die FF zum Feuer - Feld aus. Ein ca. 100ha großes gedroschenes Getreidefeld steht in voller Brandausdehnung. 6 TLF aus Werneuchen, Altlandsberg, Blumberg, Neuenhagen, sowie die FF Krummensee und Löhme sind mit ihren LF8/8 neben der FF Seefeld mit LF16 und ca. 100 Kam. im Einsatz. Der Brand ist nach etwa 3 Std. unter Kontrolle.
“ Die wilde Kuh vom Blumberger Weg „ macht den Dorfbewohnern arg zu schaffen.
Eine entlaufene und verwilderte Kuh sorgt im Blumberger Weg über mehrere Monate für Aufregung, Ärger und Gesprächsstoff. Sie pendelt zwischen den Grundstücken des Blumberger Weges und dem Gebiet um den Bleipfuhl. Es setzt eine regelrechte Suche nach dem Besitzer des Tieres ein, um die Frage der Haftung zu beantworten. Die Feuerwehrleute werden bei vielen Versuchen das Tier zu fangen tätig, leider erfolglos.
Durch eine im November beginnende und bis in den März 1996 anhaltende stake Frostperiode kommt es zur zeitweiligen Unterbrechung der Trink- und Löschwasserversorgung.

Die Freiwillige Feuerwehr wird seit dem 01.01.1996 vom Kam. Reiner Sachse geleitet. Zum stellv. Wehrführer wählten die Feuerwehrmänner Klaus Graßmann. Die älteren Kinder der Jugendfeuerwehr nehmen seit Jahresbeginn an den Schulungsterminen der aktiven Kam. teil, um sie so zu Truppmännern der Feuerwehr auszubilden. 6 Neubewerbungen für die FF zeigen, dass die kontinuierliche Arbeit der Wehr der richtige Weg ist.
Die Personalstärke beläuft sich in diesem Jahr auf 63 Mitglieder. Eine neue Gruppe der Jugendfeuerwehr hat sich unter den 7 – 13 Jahre alten Schüler des Ortes gebildet und wird durch die Kam. Fritz Borchert + Viola Ehrig angeleitet. Unser Ort ist auch der Austragungsort für die Abschlussveranstaltung aller Jugendfeuerwehren des
Amtes Werneuchen.
Durch die extreme Winterkälte zerplatzt die Heizungsanlage im Gerätehaus und wird durch die Fa. BAUFA im April erneuert. In diesem Zusammenhang bekommt die Gemeinde auch in ihrem Verwaltungsgebäude einen Erdgasanschluss, sowie einen neuen Heizkessel.
In zahlreichen Einsätzen mussten die Kam. sich stets neu bewähren, so zum Beispiel bei einem Barackenbrand in Seefeld am 13.05.1996, bei 3 brennenden Autos am 28.2.96,28.6.96 und am 5.7.96, einer Ölspur - die vom Ortseingang bis zum Beginn des Tanklagers in Seefeld reichte ( 3.6.96 ) und bei einem Brand einer 200 m ² großen Baracke am 7.Juli 1996.
Im Juli des Jahres werden die ersten zwei digitalen Meldeempfänger an unsere Kam. ausgegeben.
Der Theatersicherheitswachdienst während eines Konzertes der Rockgruppe
„ SMOKIE „ in Blumberg am 14.9.1996 ist ein Höhepunkt in der Geschichte unserer Feuerwehr.
Im September 1996 fällt das Löschfahrzeug mit einem Motorschaden aus. Die Reparatur soll ca. 10.000 DM kosten! Im November 1996 wird das Auto in einer LO - Werkstatt repariert.
Den Anschluss an das bestehende Abwassersystem führen die Kam. am 5.10.96 in Eigenleistung aus.
Da unsere Freiwillige Feuerwehr zu diesem Zeitpunkt kein Fahrzeug hat ( LF 8 ist zur Reparatur ) zeiht wie zu Zeiten um 1950 ein Traktor den TSA zum Einsatzort. Inzwischen stellt die KFZ – Werkstatt ( Fa. Landesfeind in Freudenberg ) fest, dass eine Reparatur des Motors teurer ausfällt, als der LO noch wert ist.

Diese Tatsachen lösen einen Artikel der Märkischen Oderzeitung ( MOZ ) aus, der über DPA verbreitet , eine Reihe von Pressemeldungen in der Berliner Zeitung, BZ, Berliner Kurier, Berliner Morgenpost und anderen Presseorganen sowie Fernsehsendern nach sich zieht, um auf das Problem der überalterten Technik im ganzen Land Brandenburg aufmerksam zu machen.
Da das Tanklager Seefeld ein TLF 32 aus dem Fahrzeugbestand der PCK AG Schwedt übernahm, verschenkte das Tanklager der PETS Seefeld das TLF 16 – W 50 in den Amtsbereich Werneuchen. Dort wird entschieden, das in Seefeld stationierte LF 16 – W 50 nach Krummensee umzusetzen und die Freiwillige Feuerwehr Seefeld erhält nach einer technischen Durchsicht das TLF 16 – W 50 aus dem Tanklager. Das LF 16 – W 50 wird am 19.12.1996 nach Krummensee gebracht.
In der letzten Woche des Jahres 1996 rollt auch ein B 1000 aus dem Fahrzeugbestand der Werkfeuerwehr der PCK AG in die Fahrzeughalle der Freiwillige Feuerwehr Krummensee. Dieses Fahrzeug soll für die Erkundung bei Einsätzen, sowie für die Arbeit der Jugendfeuerwehr genutzt werden.
28.3.1997 ( Karfreitag ) Sturmböen mit bis zu 120 km/h rasen über die Mark Brandenburg - 2 Bäume auf Straßen in unserem Ausrückebereich müssen durch uns geräumt werden.
Am 17.4.97+20.4.97 rückt die Freiwillige Feuerwehr zum Stichwort „Feuer Auto“ in Richtung Trappenfelde aus. Es ist wieder ein BMW/ Fiat Transporter, der in Berlin gestohlen und hier in Brand gesetzt wurde.
Mai 1997 – Feuer Auto auf der Landwirtschaftsstraße am Wald nach Altlandsberg ( Torfstich ). Der Einsatz gestaltet sich sehr schwierig, da eine Löschwasserversorgung nur über lange Wegstrecke möglich wäre. Als erstes Löschmittel muss der Waldboden und das Wasser aus der Kübelspritze ausreichen. Ein TLF 16 aus Altlandsberg unterstützt uns später mit Löschwasser.
Die Feier zur 750 - Jahr - Feier in Werneuchen fand vom 01.05. bis 03.05.1997 statt. Die Krummenseer sind mit ihrem LF 16 - W50 und Landwirtschaftstechnik - Technik der LVB am 3.5.97 auch im Festumzug eingegliedert. Viele Bürger aus Krummensee säumen die Strecke des Festumzuges und nehmen aktiv am Jubiläum teil.
Der erste Amtsfeuerwehrtag findet am 31. Mai 1997 in Weesow statt. Neben den üblichen Wettkämpfen am Vormittag und Festumzug folgen am Nachmittag Vorführungen der Feuerwehren. Zum Abschluss der Vorführungen zeigen die Krummenseer Feuerwehrleute eine Einsatzübung mit Menschenrettung in einem leer stehenden Wohnhaus.
Mitte Juli 1997 steigt das Wasser der Oder über seine Ufer und nimmt Katastrophenform an. Die Kam. der Wehr rüsten sich ebenfalls für einen Einsatz im Katastrophengebiet.
Dazu kommt es aber nicht. Wir übernehmen den Gebietsschutz für die Wehren, die an der Oder im Einsatz sind (z.B. FF Löhme).
Am 30. August des Jahres1997 ist unser Ort Austragungsort des 3. Amtsjugendfeuerwehrtages.
Es nehmen Jugendliche aus Seefeld, Löhme, Werneuchen, Groß - Schönebeck, Krummensee und Weesow teil .Der Tag begann nach einem deftigen Frühstück mit einer gemeinsamen Einsatzübung am Schafstall im Wegendorfer Weg. Das Löschwasser wurde über lange Wegstrecke vom Haussee zum „ Brandobjekt „ gefördert.
Nach dem Mittagessen folgten dann Vorführungen der Judo - Ka`s aus dem Bernauer Polizeisportverein, ein Schlauchbootrennen auf dem Haussee, eine Hindernisbahn sowie zahlreiche Fußballspiele. Eine besondere Attraktion war der Rettungswagen der Berliner Feuerwehr und das traditionelle Kistenstapeln. Der Tag klingt mit einem gemeinsamen Grillfest aus.
November 1997 Die ständigen Bemühungen der Feuerwehr um die Zulassung des KLF B1000 für eine bessere Jugendbetreuung tragen Früchte. Das Fahrzeug wird über unsere Freiwillige Feuerwehr am 25.11. 1997 mit dem Kennzeichen BAR – AC 94 zugelassen. Dabei erhielten wir große Unterstützung vom Vorsitzenden der Kreisfeuerwehrverbandes Barnim, Kam. Achim Abraham , und den Gemeindevertretern nebst Bürgermeister.


Am 26.02.1998 entgeht Krummensee nur knapp einem Wohnungsbrand. Der Bürger Horst W. zündet den Küchenschrank an, verlässt gegen ca. 06.00 Uhr seine Wohnung in der Dorfstr. Er fährt mit dem Bus nach Bernau. Dort stellt er sich der Polizei. Ein über Funk alarmierter Funkstreifenwagen löscht das Feuer mittels Handfeuerlöscher. Hätte der Brand eine bessere Luftzufuhr gehabt, dann würde der Brandschaden wesentlich höher zu beziffern sein.
Am 25.April findet am Krummenseer Bullenwinkel der 6. Amtsausscheid der Freiwilligen Feuerwehren im Amt Werneuchen statt.
Zu diesem Anlass übergibt Hr. Grabsch als Amtsdirektor ein LF 16 – MAN ( gekauft bei der Berliner Feuerwehr und wieder Instand gesetzt ) an die Freiwillige Feuerwehr Löhme.
Der 13. Juni steht für eine Großübung im Tanklager Seefeld ( PETS ) zu Buche. Die Übung ist ein Höhepunkt in der Ausbildung unserer Kameraden. Den angenommenen Vollbrand bekämpfen Feuerwehrleute der Betriebsfeuerwehr des PETS gemeinsam mit den Kam. der Freiwilligen Feuerwehren des Amtes Werneuchen ( außer Schönfeld ) und zahlreichen Freiwilligen Feuerwehren des Abschnittes Ost ( Stadtbezirke Marzahn, Lichtenberg, Weißensee, Hohenschönhausen, Blankenburg usw. ) der Berliner Feuerwehr. Die Einsatzaufgabe wird in vollem Umfang erfüllt.
Zusätzlich übernimmt unsere Wehr (Chefkoch Klaus Graßmann) die Verpflegung der ca. 300 Kameraden mittels Feldküche in Eigenregie. Dies ist nur mit der Unterstützung der fleißigen Helferinnen (Carmen Borchert, Christine Graßmann, Sabine Sachse) zu schaffen. Dieses Verpflegungsteam versorgte auch das Dorffest in Weesow mit einer schmackhaften Erbsensuppe.

Am 25. August wehen starke Sturmböen über Berlin und Brandenburg. Unsere Wehr ist zum 4. Mal in diesem Jahr im Einsatz.

Der 7. September ist ein sehr wichtiges Datum für unsere Wehr. Durch intensive Kontakte zur Dräger AG Lübeck bekommen wie 4 neue Atemschutzgeräte zu unserer Verfügung. Herr Kleinschmidt verbindet die Übergabe der Geräte mit einer intensiven Einweisung in die übergebene Gerätetechnik. Diese Geräte spiegeln den neusten technischen Stand wieder und sind zukunftsorientiert. Das Amt kann somit die Freiwillige Feuerwehr Seefeld ohne finanziellen Aufwand mit Atemschutzgeräten nach DIN ausrüsten. Dieses eingesparte Geld verwendet die Amtsverwaltung zur Neubeschaffung von Handsprechfunkgeräten für die Feuerwehren des Amtes.
23. September – Auf Initiative unserer Freiwilligen Feuerwehr und auf Einladung der Amtsverwaltung findet im Saal der Gaststätte „ Zum Brandenburger „ in Krummensee das 1. Traditionstreffen der Ehrenmitglieder aller Feuerwehren des Amtes statt. Hier wird der Kam. Heinz Müller aus Weesow zum Sprecher der Ehrenabteilung in der Amtsfeuerwehr gewählt. Alle Beteiligten Feuerwehrleute möchten dieses Treffen zur Tradition werden lassen. Diese Zusammenkunft wurde aus Finanzmitteln des Kreisfeuerwehrverbandes Barnim e.V. organisiert. Hierfür ein herzliches Dankeschön an den Verband !
Am 14. Dezember 1998 erhält die Freiwillige Feuerwehr zwei neue Handsprechfunkgeräte vom Amt.
Der Amtsbrandmeister, Kam. Olaf Priebe, tritt zum Jahresende von seinem Amt zurück. Der Kam. Kophammel führt die Amtsfeuerwehr kommissarisch und wird durch Kam. Reiner Sachse unterstützt, bis ein neuer Amtsbrandmeister gefunden ist.

Am 10. Januar 1999 ruft die örtliche Sirene um 01.37 zu einem Brand in die Krummenseer Ringstraße 13 (Fam. Chmielowitz ) . Hier brennt eine Containerkombination, die als KFZ – Werkstatt genutzt wird. Zum Einsatz kommen das LF 16 + ELW aus Krummensee, TLF 16 Seefeld, TLF 16 + LF 8 ( LO ) Werneuchen, TLF 16 + LF 16 Blumberg, RTW des Rettungsdienstes, Polizei / Kripo. Die Brandbekämpfung gestaltete sich außerordentlich schwierig, da es Probleme mit der Wasserversorgung aus dem örtlichen Hydrantennetz gab. Die Temperaturen lagen unter dem Gefrierpunkt, das Löschwasser bildete sofort eine Eisschicht.
Der 26. / 27. Juni 1999 ist eng mit der Veranstaltung „ 100 Jahre Freiwillige Feuerwehr Werneuchen + Einweihung des neuen Gerätehauses „ verbunden. Auch hier ist unsere Wehr beim Festumzug und den anschließenden Vorführungen dabei.
In der Zeit 2.7. – 4.7. 1999 organisiert + finanziert das Amt ein Jugendlager am Werbelinsee, woran auch die Florianskinder unseres Ortes unter Leitung von Kai Strunze + Viola Ehrig teilnehmen. Dieses Jugendlager wird von allen Beteiligten als großer Erfolg eingestuft.
Der 5. Juli 1999 bleibt allen Einwohnern des Ortes noch lange in Erinnerung, als Sturmböen über Krummensee rasen. 4 Einsätze 21.00 Uhr bis ca. 01.00 Uhr müssen die Feuerwehrkameraden leisten.
6.7.1999 – Droht Baum auf Straße zu stürzen. – Nacheinsätze des Vortages werden abgearbeitet.
Als Folge des Sturmes begründet das Brandenburgische Straßenbauamt die Abholzung aller Straßenbäume auf der L 30 zwischen Krummensee und Seefeld.

Der Monat September verlangt den Kam. zwei Übungen ab, die zur Überprüfung des derzeitigen Leistungsstandes dienen. Beide Übungen – 1) – altes Heizhaus Seefeld, 2. ) Gefahrgutunfall Gewerbegebiet Seefeld wurden vom Übungsleiter für uns als bestanden eingeschätzt.

Der 10. 02.2000 stellt ein Wehrführerwechsel in der Freiwilligen Feuerwehr Krummensee in Aussicht. Der amtierende Ortswehrführer R. Sachse ist für die Funktion des Amtsbrandmeisters vorgesehen.
Klaus Graßmann wird als Ortswehrführer, Axel Borchert als dessen Stellvertreter und die Kam. Thomas Sommer + Thomas Müller als Beisitzer in die neue Ortswehrführung gewählt.
Vom 17. April bis 7. Mai ( Vollsperrung der L 30 ) – die Wurzeln der Straßenbäume in Richtung Seefeld werden gerodet, die Straße wird neu hergerichtet. Die Vorbereitungen zur Umleitung des gesamten Tankwagenverkehrs durch unseren Ort laufen auf Hochtouren. Die Kreisverwaltung muss durch die örtl. Freiwillige Feuerwehr und die Amtsverwaltung erst auf die Zuständigkeiten aufmerksam gemacht werden. Auch in diesem Jahr ist das traditionelle Maifeuer am 30. April ein voller Erfolg. Auch viele Besucher sind auf dem Dorfplatz am Haussee zu finden. Unsere Freiwillige Feuerwehr sorgt wieder für die ordnungsgemäße Durchführung am Abbrandplatz und versorgt alle Bewohner + Gäste mit Speisen und Getränken.
In der Nacht des 25.06.2000 brennen die Strohballen am Dorfeingang. Die zum Dorffest aufgestellte Strohpuppe aus Großballen fiel einer Brandstiftung zum Opfer.
1. Juli 2000 – der Amtsjugendfeuerwehrtag findet in Krummensee statt. Um 16.43 Uhr dieses Tages wird die Freiwillige Feuerwehr per Sirene zum Feuer Getreidefeld alarmiert. Zum Glück ist die betroffene Fläche bereits abgeerntet. Ein Übergreifen des Brandes auf den Wald am Stienitzfließ und den benachbarten Rapsschlag am ehemaligen Krummenseer Schweinestallkomplex kann durch das schnelle Eingreifen der alarmierten Feuerwehren ( LF, MTF – Krummensee; LF – Löhme; LF, TLF - Seefeld; LF, TLF 16,TLF 32 – Werneuchen; KLF – Wegendorf; TLF – Altlandsberg; TLF Neuenhagen ) in Zusammenwirken mit der LVB Seefeld ( Traktor + Pflug ) verhindert werden.
Der 14. August des Jahres 2000 ( Montag ) wird allen Beteiligten und ortsansässigen Bewohnern von Krummensee noch lange in Erinnerung bleiben und immer wieder für Gesprächsstoff sorgen. Auf der 185 ha großen Getreidefläche zwischen dem Bullenwinkel und dem Blumberger Weg ist es während der Druscharbeiten zu einem Brand gekommen. Etwa 85 ha ( davon ca. 1/3 noch auf dem Halm ) brannten rasend schnell. Große Probleme bei der Brandbekämpfung brachten die lange Trockenheit, die vorhandene 380 KV Überlandleitung und die rasante Ausbreitung des Schadenfeuers. Eine besondere Schwierigkeit stellten ca. 8 Spannungsüberschläge der Überlandleitung dar, da die Einsatzkräfte immer wieder aus dem Gefahrenbereich zurückgeholt werden mussten.
Im Herbst 2000 lässt sich das Brandschutzkonzept des Amtes greifbar messen. Die alte Motorkettensäge aus polnischer Produktion ( Baujahr 1983 ) wird gegen eine moderne, den DIN – Vorschriften entsprechende Motorkettensäge der Fa. STIHL durch Amtsbrandmeister Sachse an unsere FF übergeben. Der Schlauchturm unserer Freiwilligen Feuerwehr wird eingerüstet, um die Sanierungsarbeiten am Turmdach vorzubereiten. Seit dem 28.10. 2000 hat das zweit höchste Gebäude in Krummensee eine neue Dachhaut.
Der Beginn der Sanierungsarbeiten an der Bahnbrücke in Seefeld erfolgt ebenfalls in der 1. Oktoberwoche. Sämtliche Tankwagen rollen nun durch Krummensee. Die Führungskräfte der örtl. FF und der Amtsverwaltung haben alles in ihren Kräften stehende getan, um einem Großschadenereignis mit Tankkraftwagen gerüstet gegenüber zu stehen. Leider sieht der aktuelle Sachstand nicht so gut aus, wie wir es gefordert haben. Land- und Landkreis streiten sich immer noch um entstehende Kosten wie Winterdienst u.s.w., statt dem enormen Gefahrenpotential vorbeugend entgegen zu wirken.
Das erste und dritte Wochenende im Januar 2001 wird wieder zur Ausbildung von „ Feuerwehrneulingen „ zur Ausbildung in die Funktion des Truppmann genutzt. Als Lehrgangsteilnehmer schließen Viktoria Schuhmacher, Monika Raddatz, Christopher Borchert und Sebastian Sachse am 21.01.2001 die Ausbildung erfolgreich ab. Als Lehrkräfte unserer Feuerwehr stellen sich die Kam. Klaus und Bodo Graßmann, zur Verfügung.

Juli 2002 – Flugzeugnotlandung der Schweizer Fluglinie Crossair in einer Sturmnacht auf dem Flugplatz Werneuchen. Eine vollkommen neue Einsatzerfahrung für alle beteiligten Feuerwehren im Kreisgebiet.
August 2002 – Die Ausschreibung zur Beschaffung eines neuen Löschfahrzeuges wird von Seiten des Amtes real. Im Vorfeld zur Neubeschaffung arbeiten die Kam. der Wehr aktiv mit. Geplant ist die Beschaffung eines TSF – W auf MAN – Fahrgestell. Der Aufbauhersteller ist die Fa. Ziegler.
5.10.2002 – Feuer Dachstuhl im ehemaligen Schweinezuchtkomplex Krummensee. Der Einsatz dauerte für 10 Kam. der Wehr von Samstag 22.32 Uhr bis Sonntag 11.30 Uhr. Gemeinsam mit Kam. aus Seefeld, Löhme und Werneuchen wurde der ca. 500 m² große Dachstuhl des alten Sozialgebäudes gelöscht. Die schlechte Wasserversorgung bedingte den Einsatz aller auf dem LF 16 vorhandenen Schläuche. Die Kriminalpolizei ermittelt in diesem Fall mit dem Verdacht auf Brandstiftung.

Im März des Jahres 2003 konnten die Kam. Reiner Sachse, Klaus Graßmann, Thomas Müller und Axel Borchert das neue Löschfahrzeug ( TSF – W ) von der Ausrüsterfirma Ziegler in Empfang nehmen. Für die anwesenden Kam. erfolgte vor der Übergabe noch eine Werkseinweisung in die neue Technik.
Am 21.3.2003 löste das TSF-W nun das 30 Jahre alte LF 16 - W 50 ab.

Das Jahr 2004 – 2006 ist intensiv mit der Vorbereitung des 100- jährigen Bestehens der Krummenseer Feuerwehr geprägt. Die zweijährige Vorbereitung findet am 18. Juni 2005 mit dem öffentlichen Fest auf der Fläche zwischen der kleinen Ringstraße und der großen Ringstraße seinen erfolgreichen Abschluss. Bemerkenswert ist die Tatsache, das sich das ganze Dorf einem Aufruf zur festlichen Gestaltung des Ortes nach kam. Der Landesbranddirektor des Landes Brandenburg zeigte sich sehr Beeindruckt, nach dem er den Festumzug in seiner Rede auswertete. Die anschließende Fahnenweihe war ein weiterer Höhepunkt im Feuerwehrleben der Krummenseer.
Der Einsatzalltag wurde wieder durch außergewöhnliche Einsätze im September 2005 auf verschiedenen Mülldeponien der Stadt Bernau herausgehoben.

Auch zusammenlaufendes Schmelzwasser bei gefrorenem Boden ließ die Alarmsirene Anfang 2006 mehrmals ertönen. Durch die kameradschaftliche Zusammenarbeit aller Feuerwehren der Stadt Werneuchen und der Stadt Bernau wurden auch diese Schadensereignisse in allen Ortsteilen unserer Stadt Werneuchen gelöst.
Am 27. Juli 2006 ruft die Sirene zu einem Getreidefeldbrand bei Wegendorf. Feuerwehren aus den Landkreisen Barnim und Märkisch-Oderland bekämpfen das Feuer. Eine weitere Ausbreitung konnte verhindert werden.

Der in das Alter gekommene B 1000 wird durch die Stadt Werneuchen in einen VW – Bus ( MTF ) gewandelt.

2005

Das Jahr 2005 beginnt bmit einem Brandbekämpfungseinsatz am 14. Januar zur Unterstützung der Seefelder Kameradinnen und Kameraden im alten Heizhaus des Großtanklagers.

Im Februar beseitigten wir eibn Verkehrshindernis auf der Seefelder Chaussee in unserem Ort. Das Jahr hält die Feuerwehrangehörigen weiter in Atem. Am 07.03.2005 wurde auch unsere Wehr zur Brandbekämpfung nach Bernau bei der Fa. BRESTO alarmiert. Auch im eigenen Ort mußten wir am Haussee einen Brandeinsatz fahren.

Schon 20 Tage später bekämpften wir einen Brand im Waldstück an der Trappenfelder Straße . Dies wiederholte sich einen Tag später noch einmal. Am 29. des Wonnemonates Mai rückten unsere Kam. zum Verkehrsunfall aus.

Der Herbst des Jahres begann ebenfalls " heiss "" für unsere wehr mit dem Brandbekänpfungseinsatz in Bernau bei der Fa. GEAB , der sich über 4 Tage und Nächte hin zog.

Ein weiterer Brand bei der Fa. Schwarze Elster in Werneuchen am 14. Oktober 2005 ließ uns wiedr einmal eine Nacht im Einsatz verbringen. Der Vormittag des 22.10.2005 hielt für die FF Krummensee einen Umwelteinsatz auf der B 158 ( ÖL - Land ) bereit. Anschließend leisteten wir Hilfe bei einem Verkehrsunfall in Werneuchen.

Im Monat November wurden wir zu einem Brand im Ort gerufen. Der Einsatz dauerte 3 Stunden. Auch der Monat Dezember blieb nicht ohne Alarm. Zum Jahresabschluß fuhren wir zur Unterstützung der Nachbar - FF Seefeld zum Verkehrsunfall.

2006

Der Januar + Februar des Jahres 2006 bringt sehr viel Schmelzwasser von Flur + Feld auf die Straßen und in die Keller, da der Boden noch tief gefrohren ist. So halfen wir mit Pumpentechnik in Neu -Lindenberg, Krummensee, Weesow, Seefeld, Löhme.

Im April und Juli folgten Brandbekämpfungseinsätze in Krumenseer Waldflächen bzw in Seefeld. Der Flächenbrand in wegendorf bleibt den beteiligten Kam sicher unvergessen. Besonders unserem Ortswehrführer als Bewirtschaften der Fläche stand der Schreck im Gesicht !

Ein weiterer Flächenbrand ereignete sich am 11. Juli 2006 in Krummensee. Am Silvesterabend rief der Meldeempfänger noch einmal zur Unterstüztzung der FF Seefeld zum Abstreuen einer ca. 3 km langen Ölspur.

2007

Das Jahr beginnt am 13.04.2007 mit einem Brandbekämpfungseinsatz einer Schweinemastanlage in Schönfeld .

Der 23.Juni 2007 rief uns zur Unterstützung einer Brandbekämpfung der Werneuchener Kam. nach einem Blitzeinschlag in ein Einfamilienhaus. 3 Einsätze zur technischen Hilfeleistung runden die Arbeit unserer FF ab. pünktlich zum Jahreswechsel unterstützen wir unsere Kameradinnen und Kameraden aus Löhme bei der Brandbekämpfung am 31.12.2007 in der Recyclinganlage eines Familienbetriebes.

2008

Das Jahr 2008 ist in Sachen - Einsatz - ziemlich ruhig. Am 17.06.2008 fahren wir auf das Stichwort " Feuer - Wohnung " nach Seefeld in die Krummenseer Chaussee. Der Brandherd stellt sich als " Fleisch im Kochtopf " heraus. Am 30.06.2008 fahren wir in den Nachbarkreis MOL , da eine starke, dicke , schwarze Rauchsäule gen Himmel zieht. Es stellt sich heraus, das eine abgeerntete Getreidefläche beim dreschen in Brand geraten ist.

Eine Alarmierung der BMZ im Großlager ALDI und ein Verkehrsunfall im Dezember lassen das Feuerwehrjahr 2008 ausklingen.

2009

Der 28. April 2009 ist ein besonderes Datum für die FF Krummensee und die Angehörigen der Brandschutzeinheit des Landkreises BARNIM. Beide über in Krummensee eine Waldbrandbekämpfung und die Wasserförderung über lange Wegstrecken. Beide Aufgaben wurden durch den Kreisbrandmeister als gut erfüllt bewertet.

Am 30. März wurden wir wieder zu einer besonderen techn. Hilfeleistung nach Werneuchen gerufen. Einer Diesellok platzte im Werneuchner Bahnhofsbereich der Motor. Sämtliche Flüssigkeiten liefen aus und wurden zum großen Teil duch die FF der Stadtfeuerwehren aufgefangen bzw. gebunden.

Der heisse Sommer ging ohne Schadenfeuer zu Ende. Der Pulveranhänger PG 210 muss leider auf grund technischer Vorschriften ausgesondert werden. Ein gleichwertiges Einsatzmittel steht nicht zur Verfügung.

 

2010

Das Leben in unserer Wehr wurde durch den " Alltag in der Feuerwehr " geprägt. Die jährlichen Absolvierungen der Atemschutzübungsstrecke in Eberswalde und die Untersuchungen zur Diensttauglichkeit , sowie die fortbildungen bestimmten das Geschehen. Einsätze waren bis Ende April 2010 nicht zu fahren.

Ein besonderer Termin war der 29.05.2010 . An diesem Tag traffen sich alle Jugendfeuerwehren und aktiven Mitglieder der Stadtfeuerwehr Werneuchen in Krummensee zum Stadtfeuerwehrtag. Das Training und die Arbeiten zur Ausstattung zu lösenden Aufgaben führte zur Erfolg. Alle Beteiligten und Besucher lobten die Veranstalung als " gelungen ". Zu erwähnen seio noch : Die Mannschaft der Jugendfeuerwehr aus Krummensee belegte in den Disziplinen Gruppenstafette und Löschangriff jeweils den 1. Platz.

Am 05.06.2010 begingen wir gemeinsam mit den Angehörigen unserer Jugendfeuerwehr, sowie den Ehrenmitgliedern das 105 - jährige Bestehen unserer Ortsfeuerwehr mit einem Treffen der " Feuerwehrgenerationen ". Ein Rückblick in die Geschichte gabl Anregunng für Gespräche um unser Ehrenamt. Während der Festanspachen der Bürgermeister ( Hrn. Horn ), des Ortsvorstehers ( Hrn. Siedler ) , des Stadtbrandmeisters ( Kam. Sachse ) wurde allen für die geleistete Arbeit gedankt und für zukünftige Aufgaben gutes Gelingen gewünscht.

Das Jahresende (31.12.2010) verlangte auch unseren Kameraden noch einmal viel Zeit und Mühe ab. Bei einer überörtlichen Brandbekämpfung in Schönfeld musste eine Scheune, in der PKW, Motorräder und landwirtschaftliche Maschinen untergebracht waren, mit viel Umsicht gelöscht werden. Alle Feuerwehren der Stadt Werneuchen und Einheiten der Stadt Bernau kämpften von 19.07 Uhr bis kurz vor Mitternacht gegen die Flammen.

 

2011

Das Einsatzjahr beginnt am 03.02.2011 mit einem Umwelteinsatz auf der L30 in Richtung Altlandsberg. Eine Ölspur muss abgestumpft werden.

Im Herbst des Jahres wird ein werksneuer KdoW in Krummensee stationiert. Er dient dem Kam. R. Sachse als Führungsfahrzeug in seiner Funktion als Leiter einer Task - Force - Gruppe bei Großschadenslagen im Bereich unserer Regionalen Leitstelle Nordost. Das besher hier stationierte MTF wird zum Gerätehaus in Löhme umgesetzt.

2012

Am 02.06.2012 läd die örtliche Feuerwehr zu einem Tag der offenen Tür ein. Hauptziel der Veranstaltung ist die Nachwuchsgewinnung und personelle Verstärkung der Wehr.

Drei neue Kinder finden den Weg zur Jugendfeuerwehr im Dorf. Die ganze Feuerwehr wünscht euch viel Spaß und Ausdauer im Feuerwehrleben.

Im März 2012 beenden die Kam. P. Sommer + T. Borchert die Ausbildung zum Truppführer.

Einen Monat später Kehrt der Kam. M. Achhorner erfolgreich von der Ausbildung zum Gerätewart an der Landesfeuerwehrschule in Eisenhüttenstadt zurück.

8 Kameraden unserer Wehr absolvieren erfolgreich die Fortbildung der Atemschutzgeräteträer.

 

 2013

30.05.2013 - Eine geplatzte Hydraulikleitung verursachte einen Umweltschaden auf dem Recyclinggeländer in der Seefelder Chaussee. Wir konnten im Zusammenwirken mit der örtl. FF aus Seefeld eine große Menge Öl binden und aufnehmen.

Am 20.06.2013 fegt ein kräftiger Strumwind über unser Dorf. Dieser bringt einen Holzmast der TELEKOM AG in eine bedrohliche Schräglage. Besorgte Anwohner des Wegendorfer Weges rufen die Feuerwehr zu Hilfe.
Der Telegrafenmast wird mit Hilfe des Hubsteigers der FF Bernau gesichert und die Einsatzstelle an die TELEKOM AG übergeben.

Am 14.Juli 2013 verursachten Touristen am Waldrand auf der Straße nach Trappenfelde ein Lagerfeuer. Eine Ausbreitung des leichtsinnig entfachten Feuers auf den angrenzenden wald konnte durch unsere Einsatzkräfte verhindert werden.

Zu Beginn des Monats August ( 5.08.2013 ) rückte n die Einsatzkräfte mit beiden Fahrzeugen zum Wasserwerk nach werneuchen aus. Dort unterstützten wir die Kameraden aus Werneuchen.

Am 13.10.2013 fand das traditionelle Generationstreffen aller Feuerwehrangehörigen statt. Beim gemeinsamen Gedankenaustausch spielte auch die Vorstellung der neu beschafften Einsatztechnik im Stadtbereich Werneuchen eine große Rolle.

Der 28.10.2013 ist in unserem Feuerwehrleben mit dem Orkantief " Christian " verbunden. Dieses sturmtief fegte über die ganze Bundesrepublik. Unsere FF rückte nur ein mal zu einer technischen Hilfeleistung in Form eines herabgestürzten Astes aus.










nach oben



Freiwillige Feuerwehr Krummensee
Dorfstraße 18A, 16356 Werneuchen - OT Krummensee

E-Mail: p.sommer92 (ä)t yahoo.de